Tilmann Lehnert
Galerie paranorm, West-Berlin, 1987


In: Literatur paranorm 1987
Hartmut AndryczukMarius BabiasF.W. BernsteinPeter BroskaIsabelle CheminHenri ClervalGraf Haufen, Enno P. Gramberg
Gabriele GutzmannMichael KrauseHubert Fabian Kulterer, Tilmann Lehnert, Oskar PastiorMartin PohlScarlet ScardanelliSchwanger Nr. 7
Norbert TefelskiUli TrepteErnest Wichner
Galerie paranorm u.a.O., West-Berlin, 1987
Länge: 01:38:02


Tilmann Lehnert (* 1. Januar 1941 in Darmstadt; † 2. April 2020 in Berlin).

Tilmann Lehnert, geboren 1941 in Darmstadt und aufgewachsen in Stuttgart, verbrachte in seiner Jugend viel Zeit bei einer Gastfamilie in Genf. Er studierte Deutsch und Französisch, wurde nebenbei Gymnasiallehrer. Hauptamtlich empfand er sich bis 1974 als Schriftsteller, danach als Dichter. Seit 1965 begleitet er die Erlebnisgeiger und ab 1979 gehört er als Pianist und Dichter zur Gruppe dazu. Er schreibt Lieder für die Erlebnisgeiger ("bis achte hab ich frei, bis achte muss ich eh was tippen"), Gedichte, Erzählungen, vor allem aber Dialoge. Die erfindet Tilmann Lehnert nicht, sondern hat sie ein Leben lang aufgeschnappt, mitgehört, selbst gesprochen, sich erzählen lassen. Er schrieb für Theater und Variété und spielte auch im Variété und in Filmen von Werner Schröter und Rosa von Praunheim mit. Gemeinsam mit Johannes Grützke gründet Tilmann Lehnert 1995 den Goethe Verlag.

Biografie „Tilmann Lehnert“. In: perlentaucher, Das Kulturmagazin.
URL: https://www.perlentaucher.de/autor/tilmann-lehnert.html (Abgerufen: 24. Dezember 2020)